Am 18. September ist Tag des Handwerks: Mit dem richtigen Versicherungsschutz in die Selbstständigkeit starten

Um die Vorzüge des Handwerks herauszustellen und junge Menschen für eine Ausbildung zu begeistern, hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks kurz vor der Bundestagswahl eine bundesweite Imagekampagne gestartet. Ein Höhepunkt: der traditionelle „Tag des Handwerks“ am 18. September. Handwerksorganisationen und -betriebe bieten dann wieder in ganz Deutschland zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen an.

[mehr_zum_thema title=”Mehr zum Thema”]

Eine der Botschafterinnen der Imagekampagne ist Fleischerin Katharina Koch: Die 34-Jährige ist viel in der Welt herumgekommen. Ihr berufliches Glück hat die junge Frau letztlich aber im nordhessischen Calden gefunden – zu Hause in der eigenen Familienfleischerei. Nach der Meisterinnenprüfung übernahm sie das elterliche Geschäft und stellte auf eine komplett nachhaltige Produktion um. „Ich wollte eigentlich immer Unternehmerin mit eigenem Betrieb sein“, sagt sie. „Man muss nicht unbedingt studieren, um Karriere zu machen.“ Mehr zu Katharina Koch finden Sie unter diesem Link: https://www.handwerk.de/katharina-koch.html

Karrierestart in 130 Berufen möglich

Tatsächlich gehört das deutsche Handwerk mit über 1 Million Betrieben, 5 Millionen Beschäftigten und rund 600 Milliarden Euro Jahresumsatz zu den leistungsstärksten Wirtschaftsbereichen in Deutschland. Junge Menschen können zwischen mehr als 130 verschiedenen Ausbildungsberufen wählen – vom Anlagenmechaniker bis zum Zahntechniker. Und wer will, der kann sich später auch selbstständig machen und so wie Katharina Koch ein eigenes Unternehmen leiten.

Der richtige Versicherungsschutz

Was so einfach klingt, ist im Detail dann aber natürlich etwas komplizierter. Denn für Selbstständige ist vieles anders als für Arbeitnehmer. Handwerker, die in ihr eigenes Geschäftsleben starten, müssen sich zum Beispiel mit einem umfassenden Versicherungsschutz der eigenen Person und ihres Unternehmens beschäftigen.

Eine wichtige Rolle kommt dabei der Betriebshaftpflichtversicherung (BHV) zu. Sie ist für Existenzgründer die wichtigste Gewerbeversicherung überhaupt. Denn insbesondere wenn Personen durch den Geschäftsbetrieb zu Schaden kommen, können schnell große Summen auflaufen, die einen Betrieb oder dessen Inhaber in den Ruin führen können. Der Geschädigte muss zumindest finanziell so gestellt werden, wie er es vor dem Ereignis war. Fehlt in dem Unternehmen ein finanzielles Polster, um den Schaden auszugleichen, kann das schnell die Insolvenz bedeuten.

Leistungen der Betriebshaftpflichtversicherung

Genau hier tritt eine BHV ein. Sie übernimmt Leistungen wie Schadenersatz oder Schmerzensgeld. Die Höhe des BHV-Beitrages errechnet sich vor allem auf Grundlage der Betriebsart, aber natürlich auch der eingeschlossenen Leistungen, dem Jahresumsatz sowie eventuell bereits eingetretener Schäden. Der Versicherungsschutz der Betriebshaftpflicht sollte bereits mit dem Gründungsdatum beginnen….

Dieser Beitrag erschien zuerst auf www.deshalb-versichern.de