ÖBB mit neuem Preissystem und zusätzlichen Nachtzügen

Am 12. Dezember 2021 ändert sich bei Europas Eisenbahnunternehmen der Fahrplan. Die Österreichischen Bundesbahnen bauen ihr Angebot im internationalen Fernverkehr aus. Eine weitere Neuerung ist das Preissystem, das künftig jenem von Fluggesellschaften nachempfunden ist.

Künftig gilt die Grundregel: Wer im Fernverkehr früh bucht, bezahlt weniger. Laut Konzernchef Andreas Matthä ist künftig der Kauf am Schalter kurz vor der Abfahrt des Zuges der teuerste Weg um an den Fahrschein zu kommen. „Der Zuwachs an Reisenden und der verstärkte Trend beim Ticketkauf in Richtung Online-Buchung, hat zur Erweiterung unseres neuen Preissystems geführt. Wer früher und online bucht, bekommt einen besseren Preis als jene Kundinnen und Kunden, die erst am Tag der Abfahrt am Schalter ein Ticket lösen. Somit haben es unsere Kunden in Zukunft selbst in der Hand, wie viel sie für ihr Ticket bezahlen“, so der ÖBB-Generaldirektor.

Der Preis für das Ticket errechnet sich nach dem Buchungszeitpunkt und dem Verkaufskanal. Das günstigste Ticket ist bis 15 Tage vor Abfahrt in der App oder im Web zu buchen. Die Variante des Ticketkaufs am Reisetag und Schalter ist die teuerste. Am Schalter wird es ab dem 12. Dezember 2021 dafür eine Neuerung bei der ÖBB Vorteilscard geben: sie bringt dort künftig 50 Prozent Ermäßigung.

Zusätzliche Nachtverbindungen

Im Bereich der Nightjets führen die Österreichischen Bundesbahnen drei wöchentliche Fahrten von Wien über München und Straßburg nach Paris ein. Ab 12. Juni 2022 wird der bestehende Nightjet nach Berlin verlängert und startet künftig schon ab Graz. Mit dabei ist eine EuroNight-Wagengruppe nach Warschau – wodurch Graz gleich zwei neue Nachtzugdestinationen bekommt. Auch nach Rumänien lässt es sich über Nacht mit einem Schlafwagen reisen – von Wien nach Cluj-Napoca und von Wien über Timişoara nach Bukarest.

Die ÖBB bauen auch unter Tags internationale Direktverbindungen weiter aus: Eine Railjet-Verbindung Wien – Innsbruck – Bregenz wird bis nach Frankfurt/Main verlängert. Von Graz nach Budapest gibt es künftig zwei Direktzüge. Die Strecke Graz-Linz soll aufgewertet werden.

„Wir setzen die Qualiätsoffensive bei unseren Zügen fort und investieren über 4,1 Mrd. Euro bis 2027 in moderne Züge und damit die Zukunft des Reisens. Diesen Weg gehen wir seit Jahren mit großer Überzeugung, um auch den Anforderungen und Wünschen unserer Kunden an eine modernen Zugflotte zu entsprechen“, so ÖBB CEO Andreas Matthä.

Streckennetzkarte (Grafik: ÖBB).

Der Beitrag ÖBB mit neuem Preissystem und zusätzlichen Nachtzügen erschien zuerst auf Aviation.Direct.

Aviation.Direct

Generated by Feedzy