Varadi redet Wizz-Air-Kompensationsprogramm madig

Die Wizz Air Group ist vor einiger Zeit in den “Kompensationshandel” eingestiegen und bietet Passagieren die Möglichkeit den durch ihren Flug entstehenden Kohlenstoffdioxid-Ausstoß auszugleichen. Ausgerechnet Konzernchef Jozsef Varadi äußerte sich im Rahmen einer Konferenz regelrecht abfällig über solche Programme.

Während der World Routes Mailand bezeichnete der Manager Kompensationsangebote als ein “bisschen ein Scherz”. Es handle sich lediglich um Greenwashing und würde regelrecht nichts bringen. Offenbar war Varadi während seiner Rede gar nicht bewusst, dass der von ihm geleitete Konzern optionale Kompensationen regelrecht penetrant anbietet.

Dementsprechend lustig ging es weiter: Ein Journalist konfrontierte den Wizz-Air-Chef während dem üblichen Q&A mit diesem Umstand. Regelrecht verwirrt starrte Varadi zu seinen anwesenden Mitarbeitern und stellte die Frage: “Tun wir das wirklich?”.

Nachdem der Wizz-Air-Chef einräumen musste, dass man etwas anbietet, von dem er nichts hält und offensichtlich auch nichts wusste, verteidigte er seinen Standpunkt. “Das ändert aber die Welt nicht. Stellen Sie sich vor: Sie fliegen mit einem alten beschissenen Flugzeug, ja Sie verpesten dann die Welt wie die Hölle. Glauben Sie wirklich, dass dann alles erledigt ist, wenn SIe zwei Bäume pflanzen?”

Bemerkenswert ist auch, dass sich Wizz Air selbst als “grünste Fluggesellschaft Europas” tituliert. Selbiges macht übrigens auch der Mitbewerber Ryanair, wobei beide Konzerne die hinter der jeweiligen Selbsternennung steckenden Grundlagen nicht öffentlich bekanntgegeben. Wohl aber poltern beide Lowcoster regelmäßig gegen Mitbewerber wie Austrian Airlines, Lufthansa oder Air France und werfen den Einsatz alter, besonders klimaschädlicher Flugzeuge vor.

Der Beitrag Varadi redet Wizz-Air-Kompensationsprogramm madig erschien zuerst auf Aviation.Direct.

Aviation.Direct